Unsere Leitideen

Hilfe zur Selbsthilfe – das ist die Leitidee in unserem Institut. Wir möchten Hundeerziehungsberater*innen ausbilden, die ihre Kompetenzen pädagogisch sinnvoll einsetzen, um Menschen dabei zu unterstützen, eine gute Beziehung zu ihrem Hund aufzubauen. Ziel der Beratung: Langfristig soll der Mensch dazu befähigt werden, den Alltag mit Hund auch ohne fachliche Unterstützung zu bewältigen. Aufgabe der Hundeerziehungsberatung ist es, neben konkreten Fähigkeiten auch allgemeines Wissen über die Tierart Hund zu vermitteln.

Was uns ausmacht

In unserem Institut möchten wir dir das mitgeben, was du für deine zukünftige Beratungstätigkeit benötigst: Fachkompetenz und Begeisterung für diesen spannenden Beruf!

Folgende Aspekte liegen uns bei der Arbeit unseres Instituts besonders am Herzen:

Respektvolle Lernkultur

Wir begegnen allen Menschen, die in unserem Institut lernen oder arbeiten, mit großem Respekt. Ziel unserer Ausbildung sind Hundeerziehungsberater*innen, die in ihrer späteren Beratungstätigkeit mit Menschen und Hunden empathisch umgehen. Viele unserer Seminare bieten dir die Möglichkeit des partnerschaftlichen Lernens und des kollegialen Austauschs.

Hohe Qualität
Eine unserer wichtigsten Prioritäten ist die hohe fachliche Qualität unserer Ausbildung. Wir bieten dir eine qualitativ hochwertige Ausbildung, die auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Die Vielfalt unserer Themen ist das Herzstück unseres Angebots.

Großer Praxisbezug
Theorie ist wichtig, doch sie wirkt nur, wenn sie auch angewendet werden kann. Daher schreiben wir Praxis bei uns ganz groß: Mit Hilfe von praktischen Übungen lernst du, dein theoretisches Wissen einzusetzen, um kompetent Beratungen durchführen zu können.

Lebenslanges Lernen
Wir betrachten Lernen als lebenslangen Prozess. Als modernes Institut entwickeln wir uns immer weiter. Zusätzlich zu bewährten Vorgehensweisen, Methoden und Ideen forschen wir kontinuierlich und interdisziplinär nach neuen Herangehensweisen. Dabei haben wir immer die aktuellen Erkenntnisse aus der Wissenschaft (Neurobiologie, Pädagogik, Verhaltensbiologie etc.) im Blick.

Offenheit
Für uns ist eine gute Arbeitsumgebung sehr wichtig. Dies gilt sowohl für unsere Mitarbeiter*innen und Dozent*innen als auch für die angehenden Hundeerziehungsberater*innen. Wir freuen uns über eine kollegiale Zusammenarbeit der Hundeerziehungsberater*innen während und nach der Ausbildung.